13 Fachkräfte für Palliative Care qualifiziert
Gut versorgt am Lebensende –neuer Kurs ab März 2019  [mehr]
Bundestagsabgeordnete Silvia Breher (CDU)
verschaffte sich einen Einblick in das Bildungswerk  [mehr]
Der Nikolaus war im Bildungswerk
  [mehr]
Franziska Schreiber über Ihr Buch
„Inside AFD“   [mehr]
WEITERE NEUIGKEITEN
Nach zehn Monaten ist nunmehr der sechse Lehrgang „Palliative Care“ in Delmenhorst erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt 13 Personen aus der ambulanten und stationären Alten-, Kranken- und Palliativpflege haben erfolgreich teilgenommen. Den Lehrgang, der mit einem landesweit anerkannten KEB Zertifikat abschloss, hat die katholische Erwachsenenbildung in Kooperation mit dem Landescaritasverband Oldenburg durchgeführt. „Lebensqualität bis zuletzt ist das Anliegen von Palliative Care“, führt Maria Wilken von der Katholischen Erwachsenenbildung aus. Palliative Care ist die umfassende und ... [weiterlesen]
In der Begleitung gibt es keinen „Königsweg“ Nach knapp einem Jahr haben dreizehn Frauen eine Weiterbildung für Trauerbegleitung mit KEB Zertifikat beim Bildungswerk Cloppenburg abgeschlossen.„Mittlerweile kommen die Teilnehmer nicht mehr nur aus der näheren Umgebung, sondern das Interesse ist bundesweit“, konstatiert Maria Wilken, Leiterin des Kurses.  Insgesamt umfasste der Lehrgang 200 Unterrichtsstunden.„Seit 2013 ist die Fortbildung vom Bundesverband für Trauerbegleitung als Grosse Basisqualifikation anerkannt und zertifiziert und erfüllt somit alle Standards auf Bundesebene“, ... [weiterlesen]
Auf die ehrenamtliche Hospizarbeit haben sich 12 Personen aus Cloppenburg und Umgebung in einem Intensiv-Seminar vorbereitet. Unter der Leitung von Monika Urban-Schinnerer und einem Dozententeam haben sich die Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Themenfeldern auseinandergesetzt: Verständnis von Tod und Trauer, religiöse und ethische Aspekte, Umgang und Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden, rechtliche Fragen, Gesprächsführung und Kommunikation, Validation sowie Palliative Care. „Die Qualitätsanforderungen zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Hospizarbeit nehmen ständig zu“, nennt ... [weiterlesen]
Cloppenburg (kes). In vier Phasen teilte Dr. Hubert Gelhaus die Erreichung des Frauenwahlrechts auf. 1906 durften in Finnland, als erstes europäisches Land, Frauen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, bis als letztes europäisches Land Liechtenstein 1984 den Frauen das Wahlrecht einräumte. Aus Anlass der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren in Deutschland lud das Bildungswerk in Kooperation mit der katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD)  zu einem politischen Frauenfrühstück ein. Dabei ging es nicht ausschließlich um das Wahlrecht, sondern grundsätzlich um die ... [weiterlesen]
Cloppenburg.“ Das Thema Heimat in unterschiedlichen Ausprägungen steht bei vielen Autorinnen und Autoren in diesem Bücherherbst im Mittelpunkt“ sagten die beiden Literaturkennerinnen  Gaby Westerkamp(rechts) und Astrid Henning. Beide stellten bei der dritten Auflage „Schmökern und Schlemmen“ im Bildungswerk unterschiedliche Werke vor, die fast alle einen Bezug zum Thema Heimat hatten. Im vollbesetzten Foyer des Bildungswerkes gab es auf unterhaltsamer Weise, teilweise als Rollenspiel, wichtige und nützliche Tipps zum Schmökern für lange Winterabende. Bildungswerkschefin Ilona Heydt ... [weiterlesen]
Cloppenburg. Die Namensgeber des Fortmannsweges, der Bürgermeister- Feigel-Straße, des Felix Viegener-Weges und des Britta- Holmström-Weges standen im Mittelpunkt der jüngsten Männersache im Bildungswerk. Rosemarie Kneilmann unternahm mit den 20 Männern einen Streifzug durch die Stadt Cloppenburg und deren Geschichte. Heinrich Fortmann (1842 -1926) sei ein engagierter Lehrer gewesen, dem das Wohl der Stadt und besonders auch der Kinder sehr am Herzen gelegen habe, sagte die Expertin. Damit die Kinder trockenen Fußes zur Schule gehen konnten, ließ er z. B. Wege mit sogenannten „Kattenköppe“ ... [weiterlesen]
Rund 80 Gäste nahmen an den Feierlichkeiten des 25 jährigen Bestehens des Seniorenbüros teil. In einem Festakt würdigten Bildungswerk Leiterin Ilona Heydt, der stell. Bürgermeister der Stadt Cloppenburg Lothar Bote, die 1. Vorsitzende des Seniorenbüros Elsbeth Südbeck, Ehrenvorsitzender Hans - Karl Jäger die Verdienste des Seniorenbüros. Gleichzeitig wurde das Jubiläum 20 Jahre Förderverein und 15 Jahre Vorstandsarbeit im Haus der Senioren gefeiert. Ulla Thomee eröffnete die Ausstellung der Pinselquäler im Bildungswerk, die ... [weiterlesen]
Cloppenburg, 17. Oktober 2018Zehn Monate intensives Deutschtraining haben sich gelohnt: Im Bildungswerk Cloppenburg haben zehn junge Menschen aus Syrien und dem Irak ihren Intensivsprachkurs erfolgreich auf dem Niveau B2 und C1 abgeschlossen. Mit dem C1-Abschluss können die Absolventen zum Beispiel ein Studium in Deutschland beginnen.  Die Projektleiterin Annette Hopfmann vom Bildungswerk Cloppenburg blickt ebenfalls positiv auf das vom Land Niedersachsen geförderte Projekt zurück: „Wir sind froh, dass wir ein weiteres Mal den Auftrag für diesen Kurs bekommen haben.“In den vergangenen ... [weiterlesen]
Cloppenburg. Einen außergewöhnlichen Vormittag erlebten die Teilnehmer der „Männersache“ des Bildungswerkes  Cloppenburg. Sie tauchten in die Welt der Sehbehinderten und Blinden ein und konnten so die Situation der Nichtsehenden nachempfinden. Gerd Steting, selbst Mitglied der Männerrunde und Betroffener, gab die „Regieanweisungen“ für die Begleitpersonen. „Wichtig ist die Kommunikation zwischen Begleitperson und dem Nichtsehenden“, sagte er, man müsse ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Die „Nichtsehenden“ wurden aus dem Unterrichtsraum in das Esszimmer  geführt, dort wurde das ... [weiterlesen]
Cloppenburg. Über die positive Entwicklung der baltischen Staaten seit ihrer Unabhängigkeit konnten sich 16 Reiseteilnehmenden aus dem Oldenburger Münsterland auf einer Studienfahrt der katholischen Erwachsenenbildung (KEB) überzeugen. Geschichte, Natur und Kultur wurden ihnen auf der einwöchigen Reise näher gebracht, die in der Hauptstadt Estlands in Tallinn begann. Diese Stadt überzeugte durch eine Vielzahl restaurierter und teils originalgetreu erhaltener Bauwerke. In der Hauptstadt Lettlands in Riga wurden u.a. die Jugendstilstraßen, das Rigaer Schloss, die Petrikirche und der Dom ... [weiterlesen]