Qualitätsmanagement
• Projektmanagement
• Prozessqualität
• Möglichkeiten und Voraussetzungen für Zertifizierungen
      o  Voraussetzungen für die erfolgreiche Einführung von QM-Systemen
      o  Praxisgerechte Gestaltung von QM-Systemen
      o  Planung, Vorbereitung und Ablauf von Zertifizierungen
• Kennzahlensysteme in der Altenhilfe
• Stärken- Schwächenanalyse
• Ergebnisqualität
• Pflegeplanung und Dokumentation
• Auditmanagement

Hygienemanagement
• Aktuelle und rechtliche Rahmenbedingungen
• Hygienepläne
• Mikrobiologische Untersuchung von Geräten und Oberflächen
• Erstellen von Lernplänen zur Mitarbeiterschulung

Casemanagement
• Grundlagen und Formen des Casemanagements
• Zusammenhang zwischen betrieblicher    Koordination und Fallsituation
• Wettbewerb in der integrierten Vorsorge (IGV)
• Outcome-Management als zukünftige Anforderung der Erfolgsmessung in der stationären und ambulanten Altenpflege
• Integration des Disease-Managements
• Caseprofiling (Patienten- und Bewohnerkoordination)

EDV-gestützte interne und externe Audits
• Auditgrundlagen
• Planung von Audits
• Durchführung von Audits (Dokumentation)
• Präsentationen erstellen
• Bewertung von Audits

Informationstechniken
• Spezielle Anwendung von MS EXCEL
• EDV- Organisationshilfen für KMU
• Kunden- und Stammdatenverwaltung
• MS-Project

Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge
• Grundlagen des Rechnungswesens
• Kosten- und Leistungsrechnung
• Kostenmanagement
• Budgetierung
• Professionelles Vermögens-, Schulden- und Risikomanagement

Gerontopsychiatrie
• Theorien und Modelle des Alterns
• Situation gerontopsychiatrischer Menschen    in Familie, Gesellschaft und in der Pflege
• Kompetenzerweiterung in Bezug auf spezialisiertes Wissen über Krankheitsbilder / Krankheitsverläufe / Symptomatiken / neue Therapieansätze
• Integration von innovativen Pflegetheorien / Pflegemodellen/ Methoden in die berufliche Praxis
• Implementierung neuer Therapieansätze und Pflegeformen

Demenzschulung
• Aneignung von Fachwissen über die Situation demenzerkrankter Menschen
• Kennenlernen und Einüben des speziellen Umgangs mit Betroffenen
• Professionelle Umgangsformen im beruflichen Kontext
• Etablieren neuer Methoden und Pflegeansätze
• Einführung und Prüfung neuer struktureller Maßnahmen und deren Evaluation
• Assessmentinstrumente als Eckpunkte für Entwicklung neuer Standards

Palliative Care
• Schaffung von Versorgungs- und Betreuungsstrukturen für Patienten in der letzten Lebensphase (ambulant und stationär)
• Motivation und Bewusstsein schaffen für Netzwerkarbeit als Basis für gelingende interdisziplinäre Pflege und Betreuung
• Neue Pflegekonzepte als Ergänzung zur originärem Pflege
• Integration eines neuen Pflegeverständnisses, Formen der Umsetzung und Methoden der Evaluation

Personalmanagement
• Personalplanung
• Aufstellung von Dienst- und Pflegeplänen
• Personalentwicklung
• Personaleinsatzplanung

Mitarbeiterführung
• Mitarbeitermotivation
• Leitungsstrukturen/ Kompetenzsysteme
• Führungsinstrumente/ Führungsstile
• Professionelles Beschwerdemanagement
• Kultur- und gendersensible Mitarbeiterführung
• Leitung eines multiprofessionellen Teams

Personalentwicklung mit Bezug des demografischen Wandels
• altersgerechte Verteilung von Verantwortlichkeiten
• Motivation und Führung über 45 Jahre
• Vorausschauende Planung und Entwicklung von Potenzialen entspr. des Alters
• frühzeitiges Eingehen auf individuelle Lebens- und Arbeitssituationen 
• Planung und Durchführung von familienbezogenen Audits

Betriebliches Gesundheitsmanagement
• Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
      o Gesundheitsförderung und Prävention
      o Unfallvermeidungstechniken
      o verantwortungsvolle Selbstwahrnehmung und Selbsteinschätzung
      o präventive Lebensstilberatung
• Techniken zur Vermeidung von psychischen und psychosozialen Belastungsspitzen

Umweltmanagement
• Forderungen der DIN EN ISO 14001/ EMAS
• Praxisorientierte Interpretationen der Normanforderungen
• Umweltziele des Unternehmens
• Einführung von Umweltmanagement-Systemen
• Umsetzung der Umweltpolitik, umweltrelevante Vorgänge (Umweltaspekte)
• Umweltschutz am Arbeitsplatz
• Notfallmanagement
• Dokumentation (Erfassung der Stoffströme, Erfassung und Minderung von Emissionen, Abfallproblematik)

Die Beratungsleistungen sind für die Betriebe kostenfrei.
Für die Qualifizierungsmaßnahmen muss das Unternehmen aufgrund der Förderung durch den ESF einen geringen Kostenbeitrag leisten und die Beschäftigten für die Dauer der Maßnahmen freistellen.

Der betriebliche Qualifizierungsbedarf wird entsprechend abgestimmt.

Die Beratungen und Weiterbildungsangebote des Projektes richten sich an kleine und mittlere Unternehmen der stationären und ambulanten Pflegedienste der Landkreise Vechta, Cloppenburg, Diepholz, Oldenburg, Ammerland, Wesermarsch, Friesland und Emsland sowie der Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven.
Es genügt eine formlose Absichtserklärung des Unternehmens an den Projektträger, um sich für das Projekt zu bewerben. Dies kann telefonisch oder schriftlich geschehen.

Die Kurse werden ortsnah in modernen Schulungsräumen von kompetenten Dozenten durchgeführt. Die Schulungen können während oder außerhalb der betrieblichen Arbeitszeit stattfinden.
Die genaue Planung erfolgt in Abstimmung mit den beteiligten Betrieben.

Träger des Projektes

basys gGmbH
Eine Initiative des Bildungswerkes Cloppenburg e.V.
Graf-Stauffenberg-Straße 1-5
49661 Cloppenburg


Ansprechpartner

Nina Urra Saco (Leiterin Fachbereich Pflege)
Telefon: 04471 9108-33
E-Mail: nlindstedt@bildungswerk-clp.de

Maria Wilken (stellv. Leiterin)
Telefon: 04471 9108-27
E-Mail: mwilken@bildungswerk-clp.de

Weitere Informationen: Informationsbroschüre herunterladen (PDF)