zum Inhalt springen

Nachruf Heinz Meyer

Nachruf Heinz Meyer

Cloppenburg(kes).  Der „alte Lateiner“, wie seine Kursteilnehmenden ihn nannten, Heinz Meyer ist tot. Zehn Jahre von 2008 bis 2018 traf sich eine internationale Gruppe (es waren auch Niederländer dabei), um die alte Sprache zu pflegen. Unterrichtsort war das ehemalige Haus der Senioren, später nachdem die Mobilität Meyers nicht mehr zum Autofahren reichte, sind die „Lateinschülerinnen“ und „- schüler“ zu ihm nach Hause gefahren.

 Diese vergnügten sich mit Cäsar, Cicero, Livius oder Tacitus, ja vergnügten, denn Heinz Meyer verstand es, den Lateinunterricht an der „Penne vergessen“ zu lassen. Akribisch bereitete er Texte vor und ließ die Teilnehmenden manchmal lange über die Übersetzungsaufgaben brüten. Neue Vokabeln wurden gelernt und auch Geschichtliches ließ der alte Lateiner miteinfließen. Bei nicht auf Anhieb zu lösenden Grammatikfragen schaltete Heinz Meyer eine „zweite Instanz“, seinen Sohn Thorsten ein. Der hatte häufig die Lösung für komplexe Grammatikprobleme.

Die Erinnerungen an den „alten Lateiner“ sind und werden nicht vergessen. Die heutigen Macher und das Bildungswerkteam dankt dem liebenswerten und empathischen Menschen und sagen „Requiescat in pace“, Heinz.

Copyright: Martina Kessens
Foto: Die Macher