zum Inhalt springen

Famos - Familien optimal stützen

Stadt Cloppenburg neuer Netzwerkpartner

Famos - Familien optimal stützen

Stadt Cloppenburg neuer Netzwerkpartner

Cloppenburg(kes). Als neue Netzwerkpartnerin ist die Stadt Cloppenburg mit dem Familienbüro dem Projekt FAMOS (Familien optimal stützen) des Bildungswerkes Cloppenburg beigetreten. Innerhalb dieses Projektes, gefördert von der EU und vom Bund, werden Familien und Alleinerziehende mit Kindern in Alltags- und Antragsfragen unterstützt, egal welcher Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Geschlechts. Voraussetzung zur Teilnahme: Die Interessierten müssen im Bezug von sozialen Leistungen sein. Das vorrangige Ziel ist es, diese Zielgruppe aus dem sogenannten „Bezug“ in ein eigenverantwortlich gesteuertes Umfeld zu coachen. Themen wie Schule, Bewerbungstraining, Ausbildung, Arbeit, Weiterbildung, Sprache, Umgang mit Anträgen stehen dabei oft auf der Liste des Coaches Werner Katzer vom Katholischen Bildungswerk.   

Eng verbunden ist damit auch das Thema Wohnen. „Der Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund vielschichtiger Einflussfaktoren (u.a. auch Corona) manövriert Menschen oftmals zeitgleich in eine drohende Wohnungslosigkeit“, stellen Katzer und Norbert Schilmöller vom Familienbüro fest. Wohnraum könne nicht mehr gezahlt werden, die Unterstützung durch die sozialen Träger scheitere oftmals an nicht vorhandenen Wohnungen im sozialen Segment.  

„Oft reagieren die Betroffenen selbst zu spät und fragen erst dann nach Hilfe, wenn sie bereits kurz vor der Wohnungsräumung stehen“, bedauert Schilmöller.   

Die im Amt vorliegenden Informationen könnten nach Auswertung dabei helfen, mit Besuchsterminen und Gesprächsangeboten negative Faktoren zu vermeiden, z.B. Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, Weiterbildung und Verbesserung der Einkommenssituation, Klärung von rechtlichen Fragen zur Abwendung der Räumung. Hier setzt FAMOS an.  

Die Betroffenen werden aufgesucht und im Rahmen des Netzwerkes betreut. Oftmals gelingt es, Wohnraum zu behalten, Rechtsfragen zu klären und bei der Berufsfindung/Weiterbildung behilflich zu sein. „Allesamt Faktoren, die die Situation der Familien positiv beeinflussen können“, sind sich die Fachmänner sicher. Schilmöller setzt dabei auf den Selbstlerneffekt der Betroffenen: „Sich selbst aus dem Nachteil befreien gelingt nicht bei jedem, aber bei sehr vielen, ist seine Devise. Bis zum 31. Dezember 2022 (Ende des Projekts) wird Schilmöller weiter im Netzwerk präventiv arbeiten.  

Auskünfte oder Anfragen unter: wkatzer@bildungswerk-clp.de, Tel.: 04471-910824 oder Mobil 017647325514.

Werner Katzer

  

Copyright und Foto: Martin Kessens