zum Inhalt springen

Trotz Corona ein erfolgreiches Jahr 2020

Steigerung von 50.688 auf 59.806 Unterrichtsstunden

Trotz Corona ein erfolgreiches Jahr 2020

Steigerung von 50.688 auf 59.806 Unterrichtsstunden

Cloppenburg (kes). Unter dem anerkennenden Beifall der Mitglieder des Vereins Bildungswerk e.V. verkündete Geschäftsführerin Ilona Heydt eine Zunahme der Unterrichtsstundenzahl im Pandemiejahr 2020 von 50.688 auf nun 59.806.  

Diese Steigerung sei u.a. auf die Auftragsmaßnahmen der Arbeitsagentur und des Jobcenters zurückzuführen, erläuterte sie die Steigerung. Einen Einbruch habe es verständlicherweise bei der originären Erwachsenenbildung gegeben.  

Auf der Mitgliederversammlung gab es einige Änderungen im Vorstand. Neue stellvertretende Vorsitzende sind Matthias Hermeling und Dr. Michael Hoffschroer. Als Beisitzer neugewählt wurde Neidhard Varnhorn. Die übrigen Posten bekleiden Dr. Wolfgang Wiese als Vorsitzender, Ilona Heydt als Geschäftsführerin, Miriam Brinkmann als stellvertretende Vorsitzende, Prof. Dr. Georg Kortendieck und Martin Kessens als Beisitzer. Zu Beginn der turnusmäßigen Mitgliederversammlung gedachten die Teilnehmenden der Verstorbenen Hans Knelangen und Edmund Sassen, die lange Jahre als Mitglied bzw. als stellvertretender Vorsitzender die Geschicke des Vereins maßgeblich positiv mitbeeinflusst hätten.  

In ihrem Jahresbricht ging Heydt auf das schwierige Pandemiejahr ein. Unsicherheiten und zahlreiche Antragsstellungen prägten den Arbeitsalltag, neben dem Aufrüsten der Digitalisierung. Zwei wichtige Ausschreibungen habe das Bildungswerk wieder gewonnen, teilte sie mit, das sei eine berufsvorbereitende Maßnahme und eine Rehamaßnahme Hauswirtschaft. Der Entlastende Dienst habe eine „Coronabeflügelung erfahren, berichtete Heydt. Die Klientenanzahl sei von 42 auf 80 in die Höhe geschnellt.  

Der Vorsitzende dankte der Chefin und den Mitarbeitenden für die außergewöhnliche Leistung in der schwierigen Zeit. Die finanzielle Lage des Bildungswerkes sei nach wie vor positiv, wenn auch der Jahresüberschuss verständlicher nicht mehr so hochausfiele wie in den Vorjahren. Maßnahmen, wie Testungen, Schutzkleidungen, und Aufrüsten der Digitalisierung machten sich in der Bilanz bemerkbar, teilte Peter Thölking vom Steuerbüro Meier und Kossen mit.  

Auf Antrag des Mitglieds Heinrich Havermann wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Eine Satzungsänderung, den Posten des Geistlichen Beirates zu streichen, fand keine Mehrheit und wurde an den Vorstand zurückgewiesen, diesbezüglich weitere Gespräche mit der Kirche zu führen. 

 

Von links Matthias Hermeling, Martin Kessens, Ilona Heydt, Dr. Michael Hoffschroer, Dr. Wolfgang Wiese, Neidhard Varnhorn, Miriam Brinkmann (fehlend: Dr. Kortendieck)

 

 

Copyright:
Foto: Marion Striethorst
Text: Martin Kessens