zum Inhalt springen

"Lokale Allianz Cloppenburg" für Menschen mit Demenz

Zusammenschluss verschiedener Einrichtungen

"Lokale Allianz Cloppenburg" für Menschen mit Demenz

Zusammenschluss verschiedener Einrichtungen

Cloppenburg(kes). Der Startschuss ist gefallen. Zu einer digitalen Start-Werkstatt der „Lokalen Allianz Cloppenburg“ für Menschen mit Demenz konnte Projektleiterin des Bildungswerkes Petra Lüllmann zahlreiche Vertreterinnen verschiedener Einrichtungen (Entlastender Dienst, Senioren- und Pflegestützpunkt, Haus der Senioren, Kontaktstelle Selbsthilfe, Demenzzentrum Molbergen, Kompetenzzentrum Demenz und Demenzkoordination, Lohne, Fachbereich Pflege des Bildungswerkes, Gesundheitsregion, ambulanter Pflegedienst „Pflegeengel“) aus dem Landkreis Cloppenburg, sowie die Netzwerkexpertin Dr. Gudrun Stahn begrüßen.  

 

Alle Teilnehmerinnen begrüßten das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, mit Unterstützung des Landkreises und der Stadt Cloppenburg, finanzierte Projekt. Als erste Priorität verabredeten sich die Teilnehmerinnen, Menschen mit Demenz und deren Angehörige früh zu erreichen und sie in ein Netzwerk zu integrieren. „So soll ein leichter Zugang zu Informationen geschaffen werden, um die Selbstbestimmung und Teilhabe in der Gesellschaft so lange wie möglich zu erhalten“, machte die Projektleiterin deutlich.  

 

Es müssten wohnortnahe Angebote geschaffen werden, die aufeinander abgestimmt seien, um dadurch eine durchgängige Versorgung zu gewährleisten, forderten die Teilnehmerinnen. Das müsse ein großes Ziel des Demenznetzwerkes sein, denn so könne ein Austausch von Wissen und Ideen stattfinden, quasi eine Versorgungskette.  

 

Auch einigten sich die Teilnehmende des Netzwerkes auf mehr Bildungsangebote, so dass mehr Betreuungskräfte und Ehrenamtliche im Umgang mit dementiell erkrankten Menschen umgehen können. Eine größere Veranstaltung im Rahmen des Demenznetzwerkes kündigte Lüllmann für September an. Eine „Demenzwoche“ – Auftakt am Dienstag, 7. September- soll das Krankheitsbild in den Fokus der Öffentlichkeit richten und aus der Tabuzone herausholen. Als Themenschwerpunkte sind geplant „Familie und Demenz“, „Humor und Demenz“, „Kinder und Demenz“ und „Gesellschaft und Demenz“. „Besonders schön finde ich, dass die Akteure aus dem Landkreis in der Woche einen Markt der Möglichkeiten anbieten“, freut sich Lüllmann, „somit können Gäste der Veranstaltung gleich einen Überblick über die Angebote bekommen“. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben fördert das Projekt mit 30.000,00 Euro.  

Der Landkreis Cloppenburg sieht dieses Konzept als ein wichtiges Anliegen an und erhöht den Betrag um 15.000,00 Euro. Dafür und für das Engagement der Netzwerkteilnehmenden bedankte sich Bildungswerksleiterin Ilona Heydt in ihren Begrüßungsworten.

Bild: Projektleiterin Petra Lüllmann bei dem digitalen Netzwerktreffen, hinten Irina Darscht, Fachbereich Pflege  

Copyright: M. Kessens