Martin Kessens

Bundesfreiwilligendienst

beim Bildungswerk Cloppenburg

Cloppenburg (kes). „Selbstbewusst sind wir geworden“ sagen Leah Bernholt (19) und Maike Hinxlage (19). Die beiden jungen Frauen absolvieren zurzeit einen Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) beim Bildungswerk Cloppenburg und schauen auf ein spannendes Bufdi-Jahr zurück, welches im Sommer endet. Am größten sei die Herausforderung gewesen, plötzlich einen Acht-Stunden- Arbeitstag zu bewältigen, erinnern sie sich an die Anfänge im Bildungswerk. „Es war eine krasse Umstellung, und wir waren abends ganz schön kaputt an den ersten Tagen“, geben sie zu. Dennoch haben sie sich mit Hilfe der vielen Mitarbeitenden schnell integriert und in den Ablauf einer so großen Bildungseinrichtung eingefunden. „Wir wurden als Kolleginnen akzeptiert, das hat uns die Arbeit erleichtert“, sagen sie einhellig. Kopier- und Botendienste, Unterrichtsräume herrichten, Teilnahmelisten kontrollieren und später auch Telefondienst prägten den Arbeitsalltag. „Und natürlich auch Kaffee kochen“ schmunzeln sie. Beide nutzen dieses Jahr, um sich über die weitere berufliche Zukunft Klarheit zu verschaffen. Leah hat ihren Fokus auf die soziale Arbeit gelegt und hospitierte u.a. in den Eltern-Kind-Gruppen. Auch in den vielen berufsvorbereitenden Lehrgängen und Integrationsmaßnahmen durfte sie hineinschnuppern. „Das hat mich bestätigt, diese Fachrichtung weiter einzuschlagen“, ist sie sich klar. Maike hat dieses Jahr auch genutzt, um sich auszuprobieren. Bei ihr steht zukünftig der Verwaltungsbereich ganz oben auf der Berufswunschliste. „Die Vielfalt der Aufgaben, die es zu erledigen gibt, hat mich überzeugt“, sagt sie.  Eigene Ideen entwickeln und kreativ sein, war z.B. beim Herstellen von Flyern gefragt. „Selbstständiges Arbeiten wurde gefördert und gefordert, das hat richtig was gebracht“, sind sie überzeugt. Die Möglichkeiten der kostenlosen Weiterbildung haben sie auch genutzt. Telefontraining stand u.a. auf der Agenda und nun wartet noch die Abschlussprüfung zur PC-Assistentin auf sie. Diese Möglichkeit der Horizonterweiterung schätzen beide sehr, wussten sie nicht wirklich um die Existenz des Bildungswerkes, „und das hier tagtäglich so viel los ist“, ahnten wir nicht. So empfehlen sie auch Jugendlichen den Bundesfreiwilligendienst beim Bildungswerk in Erwägung zu ziehen. Kontakt über 04471 9108-0 oder www.bildungswerk-clp.de.