Martin Kessens

Männer

mit der Cloppenburgerin Stephanie Thölken

Cloppenburg(kes). 3500 Kilometer legte die Cloppenburgerin Stephanie Thölken an 77 Tagen von ihrem Heimatort bis zum Nordkap mit Fahrrad und Hund zurück. Darüber berichtete sie den 26 Männern der „Männersache mit Frühstück“ des Bildungswerkes. Gespannt verfolgten die Zuhörer den Ausführungen von den Vorbereitungen und den Aufbruch ins Abenteuer.  50 Kilometer durchschnittlich hatte sich Thölken täglich vorgenommen, die sie „locker“ schaffte, wie sie berichtete. Doch ihr Ehrgeiz war eines Tages auch die 100 Kilometer am Tag zurückzulegen, was ihr auch hoch oben im Norden gelang. Wer gedacht hatte, Dauerregen und Kälte begleitete sie durch das Abenteuer, lag völlig falsch. Sonnenschein, Temperaturen über und um 25 Grad, selbst am Nordkap, machten die Fahrradtour angenehm und ließen die wenigen Regentage schnell vergessen.

Ganz ohne Blessuren ging es nicht zu, denn eines Tages wachte sie im Krankenhaus auf. „Ich konnte mich an nichts erinnern“, sagte sie, „wahrscheinlich bin ich auf einer abschüssigen Strecke ins Straucheln gekommen“. Aufgrund ihrer guten Konstitution konnte Thölken das Krankenhaus am anderen Tag wieder verlassen und nach einem Ruhetag trat sie dann wieder kräftig in die Pedale. „Ich habe mir Zeit genommen“, sagte sie, „denn der Weg war das Ziel“. Stopps in den Städten zum Sightseeing oder an den vielen Seen, um auch dem Hund -Einstein- auch die nötige Abkühlung und Freude zu gönnen. Durch Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen führte die Abenteuerfahrt, „die noch nicht die letzte sein wird“, verkündete sie unter dem Beifall der begeisterten Männer zum Abschluss.