Gerhard Mastall

KEB-Zertifikatskursus

„Familienentlastender Dienst“

s.b. Fünfzehn Frauen und drei Männer haben den vom Bildungswerk Cloppenburg angebotenen KEB-Zertifikatskursus „Familienentlastender Dienst“ erfolgreich abgeschlossen. Sie haben damit die Fähigkeit erworben, Personen, die in einen Pflegegrad eingestuft wurden, in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen und zu betreuen. Ein Schwerpunkt ist hier vor allem die Entlastung der pflegenden Angehörigen.   „Familien bzw. Betroffene, die diese Unterstützung benötigen sind vorhanden“, wissen die Koordinatorinnen Maria Albers und Margret Abu-Ghazaleh. Interessierte können sich im Entlastenden Dienst unter Telefon 04471-8503702 oder 0160-3514090 informieren.   Im Abschlusskolloquium wurde deutlich, dass mit der zunehmenden Lebenserwartung ehrenamtliche Dienste immer mehr in Anspruch genommen werden. Die professionellen Dienste und die Familienstrukturen lassen eine Rundumbetreuung von Angehörigen kaum zu. Hier ist der entlastende Dienst mit gut ausgebildeten Kräften gefragt. Die Honorierung erfolgt über die Pflegeversicherung der jeweils zuständigen Krankenkasse.

 Die Zertifikate an die Teilnehmer Gisela Engraf (Falkenberg) Marion Flerlage, Brigitte Tepe, Irmgard Albers (Löningen), Hans-Jürgen Kühter, Christel Peckskamp (Bösel), Walburga Meyer (Halen), Petra Hilker (Emstek), Ralph Janßen, Olga Sachlebajewa, Anneliese Kaßen, Bernd Dalinghaus, Sylvia Mastall, (Cloppenburg), Josefa Meyer (Garrel), Maria Feldhaus (Visbek), Mechtild Hartmann (Molbergen), Rita Schlichting (Lastrup), Annette Nilling (Hoheging) wurden von Maria Albers und Margret Abu-Ghazaleh übergeben. Auf dem Foto fehlt Andrea Maas (Cloppenburg)