Bildungswerk Cloppenburg e.V.

Dreizehn Personen begleiten Menschen in Trauer

KEB-Zertifikat vom Bundesverband für Trauerbegleitung

In der Begleitung gibt es keinen „Königsweg“
 
Nach knapp einem Jahr haben dreizehn Frauen eine Weiterbildung für Trauerbegleitung mit KEB Zertifikat beim Bildungswerk Cloppenburg abgeschlossen.
„Mittlerweile kommen die Teilnehmer nicht mehr nur aus der näheren Umgebung, sondern das Interesse ist bundesweit“, konstatiert Maria Wilken, Leiterin des Kurses.  Insgesamt umfasste der Lehrgang 200 Unterrichtsstunden.
„Seit 2013 ist die Fortbildung vom Bundesverband für Trauerbegleitung als Grosse Basisqualifikation anerkannt und zertifiziert und erfüllt somit alle Standards auf Bundesebene“, berichtet Maria Wilken.
Ob im ambulanten oder stationären Hospiz- und Palliativarbeit oder im Bereich von Gemeindepastoral, Trauerbegleitung bekommt einen immer wichtigeren Stellenwert.
Mittlerweile wird der 17. Kurs vom Bildungswerk Cloppenburg in Folge angeboten. Start ist im Mai 2019.
  „Wir haben ein umfangreiches Rüstzeug vermittelt bekommen, so dass wir nun Trauende angemessen und hilfreich begleiten können“, fasst eine ehrenamtlich Tätige am Abschlusstag zusammen. Eine andere ergänzt: „ Die innere Haltung ist dabei entscheidend: respektvoll, vertrauend und wertschätzend zu sein, und der Aspekt, dass Trauer sich in jeder Situation anders darstellt.“
Angesprochen waren Ehren- und Hauptamtliche in Gemeinde- und Pastoral, Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Altenhilfe und Krankenpflege, in begleitenden Diensten, Ehren- und Hauptamtliche in Hospiz- und Besuchsdiensten sowie Leiter von Trauergruppen, aber auch Mitarbeitende in beratenden Einrichtungen und pädagogischen Berufsfeldern oder in familiären Bezügen.
Ein vom Bundesverband für Trauerbegleitung anerkanntes KEB-Zertifikat oder eine Bescheinigung erhielten: Ursula Willenborg (Cloppenburg), Ursula Schulze (Saterland), Andrea Schwantje (Friesoythe-Gehlenberg),Tanja Güßmann (Ottersberg), Susanne Lahrmann (Neuenkirchen-Vörden), Elisabeth Kleier (Vechta), Sylvia Best (Tarmstedt), Anne-Lore Meyer und Gabriele Menzel (Jade), Veronika Greipl (Nottensdorf), Yvonne Brackmann (Ostercappeln), Cornelia Wach (Oldenburg) und Waltraud Hildebrandt (Ganderkesee)
Interessierte Personen können sich unverbindlich bei der Katholischen Erwachsenenbildung in Cloppenburg bei Maria Wilken, Telefon 04471-9108-27 erkundigen und INFOS auch unter www.bildungswerk-clp.de oder über Email mwilken@bildungswerk-clp.de Material zusenden lassen.