Martin Kessens

Landtagsabgeordneter Christoph Eilers (CDU) bei einem Gespräch

Cloppenburg. Seine Kontakte nutzen und für eine bessere Finanzierung der Erwachsenenbildung zu werben, versprach der Landtagsabgeordnete Christoph Eilers (CDU) bei einem Gespräch mit den Leiterinnen der Bildungswerke Cloppenburg und Friesoythe, sowie der Volkshochschule Cloppenburg. Alle Pädagoginnen machten dem Politiker den Stellenwert der  Erwachsenenbildung als vierte unerlässliche Säule der Bildung deutlich. So beschreibt es auch die Landespolitik. Jedoch seien das seitens der Politik alles Lippenbekenntnisse, seit 1994 wurde die Landesförderung für die Erwachsenenbildung nicht angepasst. So stehen heute real 30% weniger an Mitteln zur Verfügung – und das bei zunehmenden Aufgaben. „Das hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun“, sagten sie ihm. Die Erwachsenenbildung stünde immer in „Krisenzeiten“ bereit, teilten sie ihm mit. Sei es in den 70 er Jahren die Deutschkurse für die vietnamesischen „Boatpeople“, Anfang der 80er Jahre im Ausbildungsplatzprogramm Niedersachsen (APN), zu Beginn der 90er Jahre in den Deutschkursen der vielen Aussiedler und nun aktuell wieder in den Deutschkursen für die Geflüchteten. Außerdem qualifiziere die Erwachsenenbildung im Kreis Cloppenburg zahlreiche Pflegekräfte und führe viele Kurse zu Schulabschlüssen durch. „Den Appell der Politik „lebenslanges Lernen“ haben wir verstanden, nur mit geringen finanziellen Mitteln ist die Aufgabe auf Dauer nicht zu stemmen“, waren sich die Erwachsenenbildnerinnen einig. Eilers sah durchaus die Leistungsfähigkeit der drei von der Landesregierung anerkannten Bildungseinrichtungen im Landkreis und sparte nicht mit Lob und Anerkennung. Die Flüchtlingssituation entspanne sich nun, gab er zu Bedenken. Dem Argument konnten die Leiterinnen nicht folgen, denn nach den Sprachkursen stünde die Integration auf dem Arbeitsmarkt an. Außerdem kommen neue Aufgaben dazu, wie gerade im Landkreis Cloppenburg die Integration von  osteuropäischen Familien.  In der originären Erwachsenenbildung sei das Thema Politische Bildung, bezogen auf die jüngsten Ereignisse, aktuell.  Hier sei wieder die Erwachsenenbildung gefragt, um Maßnahmen zur Sensibilisierung für unseren Rechtsstaat und Demokratie auf den Weg zu bringen. Und dafür brauchen die Erwachsenenbildungseinrichtungen eine langfristig gesicherte Basis.