Martin Kessens

Auf eine enge Zusammenarbeit zwischen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) und dem Bildungswerk

Cloppenburg. Auf eine engere Zusammenarbeit zwischen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) und dem Bildungswerk einigten sich die Mitglieder der KAB-Senioren und die Geschäftsstellenleiterin der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Ilona Heydt. Vorsitzende Margret Abu Ghazaleh berichtete, dass  die KAB-Senioren vor 50 Jahren gegründet worden sei und ca 20 Teilnehmende umfasse. Bei den 14- täglichen  gehe es nicht nur um gesellige Aktivitäten sondern auch um gezielte Bildungsangebote. Diese mit dem Bildungswerk zu verknüpfen, sei ein Wunsch der KAB-Senioren, die von Renate Siemer geleitet wird.
Beide Einrichtungen hätten das K- katholisch in ihren Namen, doch was mache das „katholische“ noch aus, stellten die Teilnehmenden in den Mittelpunkt der Diskussion. Deutlich machte Heydt,  dass es nicht nur um die Anzahl der theologischen Bildungsangebote ginge, sondern um die grundsätzliche Haltung den Menschen gegenüber. „Wir holen die Menschen da ab, wo sie stehen und wertschätzen sie, egal welcher Herkunft und welchen Glaubens“. Diese Haltung teilten auch die KAB- Senioren.
Um die KEB-Arbeit noch besser kennenzulernen, verabredeten sich die Senioren zu einem Besuch im Bildungswerk. Des Weiteren sind Computerkurse, Infoveranstaltungen zum Entlastenden Dienst und gemeinsame Weiterbildung zum Thema „Digitalisierung“ angedacht.


 
 
Bild: links Stellvertreterin Roswitha Osterbrink, Vors. Margret Abu Ghazaleh, 6. Von rechts Renate Siemer, Leitung Senioren