Bildungswerk Cloppenburg e.V.

17 neue TrauerbegleiterInnen erhalten KEB-Zertifikat vom Bundesverband für Trauerbegleitung

In der Begleitung gibt es keinen „Königsweg“

Nach knapp einem Jahr haben dreizehn Frauen und vier Männer eine Weiterbildung für Trauerbegleitung mit KEB Zertifikat beim Bildungswerk Cloppenburg abgeschlossen.
Mittlerweile kommen die Teilnehmer nicht mehr nur aus der näheren Umgebung, sondern das Interesse ist bundesweit“, konstatiert Maria Wilken, Leiterin des Kurses. Insgesamt umfasste der Lehrgang 200 Unterrichtsstunden.

Seit 2013 ist die Fortbildung vom Bundesverband für Trauerbegleitung als Grosse Basisqualifikation anerkannt und zertifiziert und erfüllt somit alle Standards auf Bundesebene“, berichtet Maria Wilken. Auch im Bereich von Gemeindepastoral, Hospiz- sowie in der Alten- und Intensivkrankenpflege bekommt die Trauerbegleitung einen immer wichtigeren Stellenwert.
Mittlerweile wird der 16. Kurs in Folge angeboten. Start ist im Januar 2018.

Wir haben ein umfangreiches Rüstzeug vermittelt bekommen, so dass wir nun Trauende angemessen und hilfreich begleiten können.“ Die innere Haltung ist dabei entscheidend: respektvoll, vertrauend und wertschätzend zu sein. Angesprochen waren Ehren- und Hauptamtliche in Gemeinde- und Pastoral, Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Altenhilfe und Krankenpflege, in begleitenden Diensten, Ehren- und Hauptamtliche in Hospiz- und Besuchsdiensten sowie Leiter von Trauergruppen, aber auch Mitarbeitende in beratenden Einrichtungen und pädagogischen Berufsfeldern oder in familiären Bezügen.

Ein vom Bundesverband für Trauerbbegleitung anerkanntes Zertifikat erhielten: Ursula Klüsener ( Bösel), Peter Rörsch und Irmgard Bücker (beide Vechta),Saskia Kapels (Bad Zwischenahn), Rena Meyer (Bassum), Linus Botha (Westerau), Thomas Rehbein (Stendal), Ulrike von Bothmer (Bleckmar), Pascale Otter (Oldenburg), Marlen Bürgin (Hamburg), Reinhild Leewe (Diepholz), Susanne Wolff (Lotte-Wersen), Susanne Tewes (Wallenhorst), Hans-Christoph Wisch (Elbingerode), Renate Specht (Niesgrau), Brigitte Hunke (Eutin) und Anniek Roos (Bremen).

Interessierte Personen können sich unverbindlich bei der Katholischen Erwachsenenbildung in Cloppenburg bei Maria Wilken, Telefon 04471-9108-27 erkundigen und INFOS auch unter www.bildungswerk-clp.de oder über Email mwilken@bildungswerk-clp.de Material zusenden lassen.